Archive for the 'USA' Category

Im Lande der Barbaren (7) – Fuji

Muragaki Awaji-no-kami leitet im Jahre 1860 eine japanische Delegation in die USA. In seinem Tagebuch notiert er seine Eindrücke von Amerika.

Bereits erschienen:
Teil 1 – Ehefrauen
Teil 2 – Geisterland
Teil 3 – Zehntausend Meilen
Teil 4 – Kaufmann
Teil 5 – Fischmarkt
Teil 6 – Scham

Von New York aus tritt die japanische Delegation schließlich am 9. Februar 1860 die Heimreise an. Die fast 30.000 Seemeilen lange Reise führt sie um das Kap der Guten Hoffnung, durch den Indischen Ozean und das Chinesische Meer. Am 7. November 1860 endlich nähert sich ihr Schiff der japanischen Küste.

Die Berge, die wir von fern sehen, müssen die von Ise sein. Wir sind alle den Tränen nahe.
‘Vier Sommer und vier Winter sahen wir in einem Jahr,, und da wir heimkehren, ist der Herbst fast vergangen.’

Am 11. November 1860 trifft die japanische Delegation wieder in Edo ein.

Sprachlos vor Entzücken, als wir den Fuji sehen. Vor sechs [richtig: neun] Monaten, als wir unsere Küsten verließen, beteten wir zu unseren Göttern, daß sie uns den heiligen Berg wiedersehen lassen mögen. Heute haben wir unsere Reise um den Globus beendet.

(zit. nach: Die Geburt des modernen Japan in Augenzeugenberichten, hrsg. u. eingel. v. Gertrude C. Schwebell. Düsseldorf, 1970)

Im Lande der Barbaren (6) – Scham

Muragaki Awaji-no-kami leitet im Jahre 1860 eine japanische Delegation in die USA. In seinem Tagebuch notiert er seine Eindrücke von Amerika.

Bereits erschienen:
Teil 1 – Ehefrauen
Teil 2 – Geisterland
Teil 3 – Zehntausend Meilen
Teil 4 – Kaufmann
Teil 5 – Fischmarkt

Den größten Schock ihrer Reise erleben die ganz der Verehrung ihrer Ahnen hingegeben Japaner beim Besuch der ‘Smithsonian Institution’, einer 1846 durch Kongreßbeschluß gegründeten Forschungsanstalt, der die Aufgabe der Popularisierung aller Wissensgebiete zugewiesen ist.

An einem Pfeiler sahen wir Proben von Menschenhaar, ausgestellt in einem Glaskasten. Man teilte uns mit, das sei das Haar der vorherigen Präsidenten [es handelt sich um die Perücken der Präsidenten]. Welcher Mangel an Höflichkeit! Diese Tatsache spricht für sich selbst.
In den Glaskästen an den Wänden befanden sich Tausende von ausgestopften Tieren, Vögeln, Fischen, Reptilien und Insekten. Die Vögel sahen aus, als ob sie noch lebten. Einige Affen hatten in ihrem Körperbau auffällige Ähnlichkeit mit Menschen; Reptilien undd Frösche befanden sich in mit Alkohol gefüllten Glasbehältern; da es zehntausende waren, wurde uns fast übel. In einer Ecke der Halle sahen wir auch versteinerte Menschenkörper [Mumien] in Glaskästen. Man sagte uns, sie wären tausende Jahre alt, aber es waren keine Skelette. Obschon völlig eingetrocknet, waren die Körper doch vollständig, hatten sie Haut und Fleisch. Schwierig war es jedoch, das Geschlecht zu bestimmen.
Es ist so, daß diese Mumien zur Förderung der Wissenschaft von allen lebenden Kreaturen […] ausgestellt sind. Und doch wussten wir gar nicht, was wir dazu sagen sollten, daß sie neben Fischen, Vögeln, Tieren und Insekten ausgestellt waren! Ich fühlte, wie ich vor Scham errötete. Wahrhaftig, dachte ich, diese Fremden haben den Namen ‘Barbaren’ nicht umsonst erworben!

(zit. nach: Die Geburt des modernen Japan in Augenzeugenberichten, hrsg. u. eingel. v. Gertrude C. Schwebell. Düsseldorf, 1970)

Im Lande der Barbaren (5) – Fischmarkt

Muragaki Awaji-no-kami leitet im Jahre 1860 eine japanische Delegation in die USA. In seinem Tagebuch notiert er seine Eindrücke von Amerika.

Bereits erschienen:
Teil 1 – Ehefrauen
Teil 2 – Geisterland
Teil 3 – Zehntausend Meilen
Teil 4 – Kaufmann

Die japanische Delegation nimmt als Zuhörer an einer turnusmäßigen Senatssitzung teil. 40 bis 50 Senatoren sind anwesend.

Einer sprang auf und schimpfte – so laut er konnte – und gestikulierte wie ein Verrückter. Als er sich hinsetzte, folgten ihm weitere, die sich alle in derselben Art verhielten. Auf unsere Frage sagte man, daß die Staatsangelegenheiten hier öffentlich diskutiert würden. Wir konnten keine weiteren Fragen stellen, obwohl wir dazu animiert wurden. Es wäre sehr ungehörig und unhöflich von uns gewesen, sich mit den Staatsangelegenheiten einer anderen Nation zu befassen. […] Die Senatoren trugen ihre üblichen engen schwarzen Jacken und Hosen und erhoben ihre Stimmen in einer entschieden zu ungehörigen Weise.
Wir flüsterten uns zu, daß die Szene der auf dem Fischmarkt von Nihonbashi ähnelte und lächelten.

Bereits zuvor hatten die Japaner in Washington an einem öffentlichen Empfang teilgenommen, bei dem sich eher unwohl fühlten.

Wir konnten nicht verstehen, warum wir diese Tausende von Menschen vom Balkon aus begrüßen sollten, und nicht einmal eine Tasse Tee wurde uns angeboten, und weshalb wir später dieses Gebäude besichtigen mußten, das wie ein verlassener buddhistischer Tempel aussah [das Weiße Haus].

(zit. nach: Die Geburt des modernen Japan in Augenzeugenberichten, hrsg. u. eingel. v. Gertrude C. Schwebell. Düsseldorf, 1970)

Japan in Diaspora / Diaspora in Japan (1)

Though occupied with preparing a talk on studying in Japan and cramming for my exams, I managed to attend at least part of the symposium on Japanese Diaspora Studies at Düsseldorf’s Heinrich-Heine-Universität that I wrote about earlier. This was, to the best of my knowledge, the first conference on this topic in German Japanese Studies. It was quite lively, with contributions from German, Japanese-American, Chinese and Japanese scholars and discussions routinely held in three languages, as befit the subject. In this first post, I will summarize the opening speeches by Shingo Shimada and Harumi Befu. I will try to provide summaries to some of the other contributions later, notably Kyungsik Suh’s well-received account of his zainichi identity and language politics, and Ludger Pries’s more theory-focused paper on the concept of trans-national space.

Continue reading ‘Japan in Diaspora / Diaspora in Japan (1)’

Im Lande der Barbaren (4) – Kaufmann

Muragaki Awaji-no-kami leitet im Jahre 1860 eine japanische Delegation in die USA. In seinem Tagebuch notiert er seine Eindrücke von Amerika.

Bereits erschienen:
Teil 1 – Ehefrauen
Teil 2 – Geisterland
Teil 3 – Zehntausend Meilen

Die Japaner erreichen nach langer Fahrt Washington und werden festlich empfangen:

Ungeheure Zuschauermengen auf den Straßen. Alle Glocken läuteten zum Zeichen der Freude. Von den Fenstern der dritten und vierten Stockwerke überschütteten uns Frauen mit Blumen, was uns entsetzte. Wir erfuhren später, daß dies üblich ist […] und als respektvoller Willkommensgruß für uns gemeint war.

Es folgt eine Audienz bei Präsident James Buchanan, bei der die in traditioneller Tracht gekleideten Japaner ein Schreiben des Shōgun übergeben. Anschließend ziehen sie sich ins Hotel zurück.

Am Abend saßen wir beisammen und besprachen den ereignisreichen Tag. Wir kamen überein, daß der Präsident, ein silberhaariger Herr von über 70 Jahren, sehr angenehme Manieren habe, ohne seine edle Würde zu verlieren. Wie irgendein Kaufmann trug er ein einfaches schwarzes Gewand, bestehend aus Jacke und Hose. Er hatte weder Schwert noch Orden. Alle hohen Beamten waren ebenso gekleidet, während die Offiziere dagegen Epauletten, goldene Streifen auf den Ärmeln und ein Schwert an ihrer Seite trugen. Es scheint uns sehr sonderbar, daß Frauen bei solchen zeremoniellen Anlässen zugegen sein dürfen. […] Wir waren unangenehm berührt, daß die Amerikaner kein Gewicht auf Klassenunterschiede legen und daher auf alles Dekorum verzichteten. Wir sind allerdings sehr glücklich bei dem Gedanken, daß der Präsident unsere Gesandtschaft sehr hoch einschätzte und dies voller Stolz den anderen Nationen zeigte, indem er verschiedenen Zeitungen erlaubte, Bilder von uns in unseren zeremoniellen Gewändern zu veröffentlichen.

(zit. nach: Die Geburt des modernen Japan in Augenzeugenberichten, hrsg. u. eingel. v. Gertrude C. Schwebell. Düsseldorf, 1970)

Japanese Diaspora Studies

Two quick items of interest for anybody who cares about the phenomenon of overseas Japanese diaspora culture(s).

1. An upcoming symposium at Düsseldorf’s Heinrich-Heine-Universität.

“Diaspora” is a concept which is paid more and more attention to within the current discussion of cultural and sociological studies. By global migration, transnational economic cooperation and cultural self-assurance the awareness of cultural differences has become more noticeable. Within this context the multicultural discourse broaches the issue of cultural diversity and the cohabitation in a modern society. Because of this the concept of “Diaspora” becomes more important. The pejorative connotation of former times is eclipsed by new positive aspects of the idea. In the new discussion, Diaspora means a position between two or more different cultures and is revealed as the new paradigmatic life situations in times of globalization.

The symposium, which will feature, among others, Harumi Befu, will be held on Oct 3rd, 2007. Check out their Website.

2. (via Frog in a Well), here is an interesting article by Nobuko Adachi in Japan Focus on the issue of Japanese-Peruvians in Peru, the United States, and Japan.

Im Lande der Barbaren (3) – Zehntausend Meilen

Muragaki Awaji-no-kami leitet im Jahre 1860 eine japanische Delegation in die USA. In seinem Tagebuch notiert er seine Eindrücke von Amerika.

Bereits erschienen:
Teil 1 – Ehefrauen
Teil 2 – Geisterland

Die Gruppe der Japaner reist mit dem Zug von San Francisco bis zur Küste des karibischen Meeres. Dort wartet ein amerikanisches Kriegsschiff auf sie, das sie nach Washington bringen soll.

Wir trafen auch Kapitän Adams, jetzt Befehlshaber des Wachschiffes, das hier stationiert ist. Er hatte Kommodore Perry begleitet, als dieser vor sechs Jahren Japan besuchte. Er sprach sehr hochmütig, als ob er Japan gründlich kenne – ein unangenehmer Mensch! Wahrscheinlich ist er deswegen noch immer Kapitän.

Nach neun Tagen erreicht das Schiff Chesapeake Bay:

Ein Offizier ging an Land, um unsere Ankunft nach Washington zu “telegrafieren”. Man sagte uns, wir wären 12.099 Meilen seit Yedo gefahren. Wie oft hört man die Phrase “zehntausend Meilen zur See”, aber sich vorzustellen, daß wir tatsächlich so weit gereist waren -und sicher ankamen-, überwältigte uns, und ich machte folgendes Gedicht:

“Der Gnade der Götter und unseres göttlichen Herrschers
verdanken wir die sichere Reise von mehr als zehntausend Meilen.”

(zit. nach: Die Geburt des modernen Japan in Augenzeugenberichten, hrsg. u. eingel. v. Gertrude C. Schwebell. Düsseldorf, 1970)


Categories

del.icio.us