Archive for August, 2007

Edward Seidensticker, R.I.P.

TOKYO – Edward Seidensticker, a leading scholar and translator of Japanese literature including the epic “Tale of Genji,” has died in Tokyo. He was 86. Seidensticker died on Sunday after slipping into a coma from a head injury suffered in April, Tetsumi Yamaguchi, a longtime associate and caregiver, told the Associated Press Tuesday. more…

Read a simple, but heartfelt obituary at Neo-Literati. I, too, remember Seidensticker chiefly for his (sometimes criticized, but) beautiful translation of Kawabata’s Snow Country. His life’s work will not be forgotten.

UPDATE: Read another thoughtful post on Seidensticker’s death at Nagaijin.

Advertisements

Im Lande der Barbaren (1) – Ehefrauen

Muragaki Awaji-no-kami 村垣淡路神 leitet im Jahre 1860 eine japanische Delegation in die USA. Commodore Perrys ‘Schwarze Schiffe’ haben erst wenige Jahre zuvor die ‘Öffnung’ Japans für den Handel und diplomatische Beziehungen mit den westlichen Mächten erzwungen, und Muragakis Gesandtschaft ist die erste, die überhaupt je von Japan in eines der ‘Barbarenländer’ gesandt wurde. Seine kleine Flotte, bestehend aus dem japanischen Kriegsschiff ‘Kanrin-maru’ und dem 2.000 Tonnen schweren amerikanischen Raddampfer ‘Powhatan’, erreicht nach siebenwöchiger Fahrt San Francisco. In seinem Tagebuch notiert Muragaki seine ersten Eindrücke von Amerika:

Zahlreiche Schiffe ankerten im Hafen, Kriegsschiffe der USA, der Engländer und Franzosen. Sie hißten die Flaggen und feuerten Salut. Gleichzeitig wurden von der Festung 21 Schuß Salut zur Begrüßung abgegeben, die unser Schiff erwiderte. Es war betäubend, wie viele schwere Gewitter. Sowie der Rauch verwehte, sahen wir eine lebhafte Stadt, die sich bis zu den Hügeln erstreckte; Männer und Frauen drängten sich an der Landungsbrücke. Die Häuser sind vier oder fünf Stockwerke hoch, alle sehen elegant aus.

Die aus 77 Personen bestehende japanische Delegetaion wird in einem Hotel einquartiert:

Ein großes, fünf Stock hohes Steingebäude. Wir kamen in einen großen Raum mit Blumenteppich und verschiedenen Stühlen hier und da; am Eingang stand eine große Gruppe schön gekleideter Damen.

Die Japaner nehmen an, daß es sich bei den anwesenden Frauen um amerikanische Geishas handelt, die zu ihrer Unterhaltung bestellt sind.

Aber wir lernten bald, daß die Gegenwart von Ehefrauen (!) Landesbrauch ist.

(zit. nach: Die Geburt des modernen Japan in Augenzeugenberichten, hrsg. u. eingel. v. Gertrude C. Schwebell. Düsseldorf, 1970)

36 Views of Mishima Yukio (3) – Takahashi Kazumi

Mishima Yukio 3
Wie unterschiedlich unsere Standpunkte auch waren- darin, wie wir unser Interesse bestimmten Dingen der Wirklichkeit zuwandten, oder welches von den unzähligen Phänomen wir in den Brennpunkt rückten, fühlte ich doch eine seltsame Nähe zu Mishima. Ihm gegenüber empfand ich jenes besondere Gefühl, das man nur einem rivalisierenden Gegner gegenüber hat…
Eine andere meiner Reaktionen auf diesen Zwischenfall stand im Zusammenhang mit den fortgesetzten Kämpfen der Studentenbewegung… Es waren zweifellos die Campus-Kampfkomitees, die Mishima bisher stets in die Enge getrieben hatten. Doch sein allzu bewusster Tod, seine Todesart, warf nun einige grundsätzliche Fragen auf, und die Person, die sie stellte, forderte plötzlich die gesamte Studentenbewegung, die diese Fragen letztlich nicht beantworten konnte, aufs schärfste heraus.

(aus: Nami, 1971, 1/2; dt. Übers. zit. nach Siegfried Schaarschmidt u. Michiko Mae: Japanische Literatur der Gegenwart, München et al., 1990)

Shinjuku 1969-2004, in 10 Seconds

Watch more videos like this one at Pink Tentacle.

29秒跑完人的一生

(via Chrisfi)

Tessa Morris-Suzuki on Japanese Immigration to North Korea

Reputed Japanese Studies scholar Tessa Morris-Suzuki has posted a video blog at myspace.com that introduces her Japan Focus article on the penomenon of Japanese immigration to, of all places, North Korea:

Between 1959 and 1984, these few were among the 93,340 people who migrated from Japan to North Korea in search of a new and better life. There were several particularly ironic features of this migration. First, it took place precisely at the time of Japan’s “economic miracle”. Secondly, although it was described as a “repatriation”, almost all those who “returned” to North Korea originally came from the south of the Korean peninsula, and many had been born and lived all their lives in Japan. Third, the glowing images of life which tempted them to Kim Il Sung’s “worker’s paradise” came, not just from the North Korean propaganda machine but from the Japanese mainstream media, supported and encouraged by politicians including key members of Japan’s ruling Liberal Democratic Party.

While the article itself is very interesting, I’m also pretty intrigued by a scholar from my field using new technology to promote her work. I know of few other Japanologists who even write a blog, let alone a vlog.

via I, Shingen

Video Game Nostalgia in Japan: Tokyo Game Bars

8-bit_02.jpg
Check out the first episode of the newly launched Points series for GameVideo.com, where Jason DeGroot — a gamer, performer (as 6955), and game company employee — will guide you through some of the coolest game-related happenings in Japan… For the first episode of Points, we visited two fantastic videogame-themed bars, 8-Bit Cafe and 16 Shots.

The series looks promising, I have to say.

via Gridskipper


Categories

del.icio.us

RSS Japan News

  • Abe: Pressure only option for N. Korea
  • Police report over 30,000 children abused in 1st half of 2017
  • Filipino admits involvement in 2004 murder of Japanese student
  • Bubble era disco Maharaja reopens in Kyoto
  • 10 million Japanese seen having diabetes
  • BOJ Kuroda defends yield curve control
  • Abe: Use tax revenue for tuition-free education
  • Japan unveils new English textbooks for 5th-, 6th-graders
  • Japan reaches 20mil. tourist mark
  • Over 40 countries sign UN nuclear ban treaty